Beförderungs­kriterium: Superheld

Spiderman kommt eilig herangeschwungen, um Menschen in Not aus einem brennenden Gebäude zu retten. Beispiele wie diese von selbstlosen und edelmütigen Superhelden gibt es unzählige. Dass es sich dabei um reine Fiktion handelt, scheint an der Unternehmenswelt vorbeigegangen zu sein. Denn: Unternehmen suchen Superhelden als Führungskräfte.

 

Das ist das gängige Führungsmodell des „Heroic Leaders“: Der allseits präsente Chef, der motiviert, unterstützt, Anleitungen gibt, visionär ist, dabei noch jeden Schritt seiner Mitarbeiter kontrolliert und am Ende durch sein Einschreiten den Tag rettet. Aber aus dieser Vorstellung ziehen weder die Mitarbeiter, noch der Chef oder das Unternehmen einen Nutzen. Vorgesetzte sind keine Superhelden, die alle diese Aufgaben simultan, rasant und in Personalunion leisten können. In anderen Bereichen würde man die verschiedenen Aufgaben je nach Kompetenzen zerlegen und ins Team verteilen – warum nicht auch bei der Führungsverantwortung?

 

Agile Hüte

 

Um Führungskräfte zu entlasten, muss genau das passieren. Verschiedene Teammitglieder bekommen gemäß ihren Stärken für die verschiedenen Bereiche den „Hut aufgesetzt“. Während einer aus dem Team beispielsweise für das Recruiting zuständig ist und den „Recruiting-Hut“ aufhat, ist jemand anderes für Prozesse und Strukturen verantwortlich. Sobald ein Teammitglied seinen Verantwortungsbereich nicht mehr ausführen kann oder möchte, setzt sich ein anderer geeigneter Mitarbeiter den Hut auf. So wird gewährleistet, dass alle Ressourcen optimal genutzt und alle Mitarbeiter ihren Stärken entsprechend eingesetzt werden.

 

Das trägt sowohl zum Unternehmenserfolg als auch zur Mitarbeiterzufriedenheit bei: Denn durch die Einbeziehung der Mitarbeiter in relevante Entscheidungen fühlen diese sich in der Verantwortung und persönlich für den Unternehmenserfolg verpflichtet. Aus diesem entscheidenden Beitrag ziehen sie Zufriedenheit und Motivation. Eine Win-Win-Situation für Mitarbeiter, Unternehmen und Führungskraft. Schließlich werden so auch letztere entlastet und müssen nicht mehr die Superhelden mimen.

 

Praktizieren Sie in Ihrem Unternehmen eine Art Arbeitsteilung für Führungskräfte? Wie sieht diese aus?

 

Ähnliche Beiträge

Gleichberechtigung ja, Frauenquote nein Ich will keine Quotenfrau sein – und kenne auch sonst keine Frau, die diese Vorstellung angenehm findet. Aber ganz unabhängig von persönlichen Befindl...
Vom War for Talent im eigenen Unternehmen Seit McKinsey den Begriff prägte, beschäftigt uns die Jagd nach neuen Talenten für unser Unternehmen nahezu pausenlos – Demografie und Fachkräftemange...
Agilität im Start-up: Wenn Gestalter gründen Kleines Team, informelle Strukturen, viel Herzblut – das macht die meisten Start-ups aus. In unserer aktuellen Serie zur Entwicklung des Haufe-Quadran...

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen

Nie wieder einen Beitrag verpassen

Gerne halten wir Sie über neue Trends und Themen im Bereich mitarbeiterzentrierte Unternehmensführung auf dem Laufenden.