Danke – nur ein Wort?

Die Vorweihnachtszeit ist meist stressig – Weihnachtsfeiern wollen gefeiert, Mitarbeitergespräche geführt, Projekte vor Jahresende abgeschlossen werden. Deshalb kann es in beruflicher Hinsicht nicht schaden, inne zu halten und das Jahresende für Rück- und Ausblicke zu nutzen. Wir sollten uns bewusst machen, was wir im vergangenen Jahr alles erreicht haben, welchen Anteil andere Menschen daran hatten – und ihnen dafür danken. Ganz nebenbei profitieren auch wir selbst davon, denn:

 

  • Menschen, die sich jeden Tag bewusst machen, was sie haben und dankbar dafür sind, sind grundsätzlich glücklicher.
  • Dankbarkeit verbessert das allgemeine Wohlbefinden und kann erlernt werden: Dankbarkeit stellt sich als positives Grundgefühl ein, wenn man sich regelmäßig bewusst damit beschäftigt.

 

Natürlich macht es nicht nur uns selbst glücklich, Danke zu sagen, sondern auch unseren Gegenüber. Wenn wir unseren Mitarbeitern oder auch Kollegen danken, motivieren wir sie und tragen damit einen Teil zu ihrer Zufriedenheit am Arbeitsplatz bei. Das wiederum steigert langfristig den Firmenerfolg, durch:

 

  • gesteigerte Produktivität und Kreativität dank erhöhtem Engagement,
  • effizientere Prozesse und qualitativ hochwertigere Arbeit dank zufriedenerer Mitarbeiter und besserem Arbeitsklima,
  • Kostenreduktion dank verbesserter Mitarbeiterbindung,
  • Eine stärkere Arbeitgebermarke dank erhöhter Identifikation mit dem Arbeitgeber.

 

Jeder einzelne Mitarbeiter steckt jeden Tag etliche Ressourcen in seinen Job: Kreativität, Wissen, Können, Kraft und Motivation. Manchmal loben wir sie für ihre gute Arbeit, aber wie oft danken wir Ihnen auch ehrlich für ihren Beitrag zum Unternehmen? Wir sollten immer im Auge behalten, was unsere Mitarbeiter leisten und damit zum Unternehmenserfolg beitragen. Und wir können sie darin bestärken, indem wir ihre Leistungen einerseits anerkennen, sie für gute Leistungen loben, und ihren Beitrag andererseits nicht als selbstverständlich betrachten, also dankbar dafür sind.

 

Dazu gehört auch, den Anteil, den ein Mitarbeiter am Gesamt-Unternehmenserfolg trägt, für alle – und vor allem für den Mitarbeiter selbst – sichtbar zu machen.

 

Indem wir Danke sagen, fühlen sich bestenfalls auch andere im Unternehmen inspiriert, Dankbarkeit zu zeigen – so können wir eine insgesamt zufriedenere Unternehmenskultur etablieren. Schon eine E-Mail ans Team, in der wir uns für die gute Zusammenarbeit bei einem erfolgreichen Projekt bedanken, bedeutet den Mitarbeitern viel. Oder eine kleine Dankes-Rede bei einem Teamevent, mit der wir zeigen, wie sehr wir uns bewusst sind, was jeder einzelne Mitarbeiter jeden Tag leistet und dass wir das nicht als selbstverständlich erachten.

 

Wie wir Danke sagen, ist natürlich eine sehr individuelle Angelegenheit. Wichtig ist nur, dass es ehrlich gemeint ist. Wir von Haufe-umantis sind zum Beispiel davon überzeugt: Mitarbeiter führen Unternehmen – und sind der Hebel für nachhaltigen Erfolg. Deshalb wollten wir gerne allen Mitarbeitern von Herzen DANKE sagen – mit diesem Video:

 

 

Ähnliche Beiträge

Wieviele Werte braucht Unternehmens­führung? Jedes Unternehmen hat Wachstumsschmerzen. Und jedes Unternehmen kommt an den Punkt, wo Werte und Regeln nicht im gleichen Maß mitwachsen, in dem sich ...
Die moderne Arbeits­welt: Zwischen Illusion und Wirklich... Donnerstagmorgen. Ich war die ganze Woche unterwegs, aber heute ist „Bürotag“ – seltsam, dass wir im Team noch diesen Begriff verwenden, obwohl wir ga...
Toyotas Unter­nehmens­kultur auf den Grund gegangen An der Wende zum 20. Jahrhundert hatte sich die US-Industrie in einen Giganten verwandelt. Um 1900 befanden sich 50 % der weltweiten Produktionskapazi...

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen

Nie wieder einen Beitrag verpassen

Gerne halten wir Sie über neue Trends und Themen im Bereich mitarbeiterzentrierte Unternehmensführung auf dem Laufenden.