Gender, Gene und Geografie sind überholt: Talent bestimmt die neue Weltordnung

Wir leben in einem Zeitalter, in dem internationale Aufträge und globale Herausforderungen den Alltag bestimmen. Fachkräfte mit kulturübergreifenden Erfahrungen sind daher aufgrund ihrer interkulturellen Kompetenzen äußerst begehrt. Die Welt wird zwar durch Technologie und Konnektivität immer kleiner, doch unser Verstand muss gleichzeitig immer größer werden, um dem Mehr an Menschen und Ideen gerecht zu werden. Eine Arbeitskultur, die Vielfalt fördert, generiert die innovativsten und erfolgreichsten Ideen. Die Konsequenz: Talent wird zum höchsten Maßstab.
Im Folgenden beschreibe ich, wie ich das im Alltag umsetze:

 

Neugierig sein

Wer sich auf andere Länder und Kulturen einlässt, erhält faszinierende Einblicke und Ideen. Mein Unternehmen „Tigress Tigress“ habe ich basierend auf einem Bündnis-Modell gegründet: 75 handverlesene Allianzpartner aus der ganzen Welt, die als bestmöglicher Talent-Pool gebündelt in der Lage sind, jeden Auftrag zugeschnitten zu beantworten und eine ideale und kreative Lösung fürs Unternehmen zu liefern.

Offen sein

Frauen in Führungspositionen – die möglicherweise noch dazu nicht im eigenen Land arbeiten – müssen sich sicherlich einigen Herausforderungen stellen – so ging es mir zumindest. Doch das Überwinden dieser Herausforderungen wird belohnt: Mit verbessertem Marktverständnis, einem genaueren Verständnis emotionaler Motivationen und einem fein abgestimmten Radar für die Bedürfnisse der Kunden.

Integrativ sein

Jedes Mitglied eines multi-kulturellen Teams spielt eine wesentliche Rolle innerhalb dessen und gestaltet die Denkprozesse aktiv mit. Wenn ich mit Jury-Kollegen in Cannes, New York und London zusammensitze, erstaunt es mich immer wieder, wie einstimmig wir die Sieger bestimmen – aber doch jeder mit seiner individuellen Herangehensweise.

Weltbürger sein

Vielfalt ist ein Muss in Bezug auf Kommunikation. Jeder Verbraucher bringt einen eigenen Fingerabdruck und eine unverwechselbare DNA mit sich – und so auch individuelle Kommunikationsansprüche. Vermutlich handelt es sich dabei um die spannendste Herausforderung meines Berufs, der ich mich jeden Tag aufs Neue gerne stelle..

Man selbst sein

Es passiert sehr schnell, dass man in die Falle der Anpassung tappt, indem man seine eigene Persönlichkeit verschleiert, um seinem Umfeld zu entsprechen. Doch mit sich selbst gelassen umzugehen, macht es auch für andere leichter, mit Ihnen entspannt umzugehen. Als Leader muss man selbstbewusst und unerschütterlich auftreten, um ein Team bilden zu können, das zusammenhält und sich miteinander wohlfühlt.

 

Meiner Meinung nach inspirieren Talente sich gegenseitig – ein großartiger Kreislauf, der sich bewährt. Je mehr Sie von der Welt sehen, desto stärker bereichern Sie die Art und Weise Ihrer Kommunikation. Je mehr Menschen dieser Welt Sie kennenlernen, desto stärker bereichern sie ihr Leben.

 

Photo Credit: Gareth Newstead via Unsplash

Ähnliche Beiträge

H2H – wie sich Führung in immer flexibleren Arbeitszei... Mit der Digitalisierung geht eine neue Form der Arbeitsorganisation einher: Unabhängig von Raum und Zeit wird die Abstimmung in Projekten und Teams du...
Agilität im Start-up: Wenn Gestalter gründen Kleines Team, informelle Strukturen, viel Herzblut – das macht die meisten Start-ups aus. In unserer aktuellen Serie zur Entwicklung des Haufe-Quadran...
Der Chef der Zukunft agiert im Hintergrund, wird demokratisc... Was macht erfolgreiche Führung heute aus? Wie hat sich Unternehmensführung im Laufe der Zeit entwickelt? Und: Wie wird sie sich weiter entwickeln? Wir...

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen

Nie wieder einen Beitrag verpassen

Gerne halten wir Sie über neue Trends und Themen im Bereich mitarbeiterzentrierte Unternehmensführung auf dem Laufenden.