Wie bemerkenswert(e) Frauen führen

Frauen haben es auf ihrem beruflichen Werdegang mitunter schwerer als Männer: Es scheint, sie werden bei Einstellungen aufgrund möglicher Schwangerschaften benachteiligt, sehen sich zudem mit der berühmten gläsernen Decke konfrontiert und müssen ihre typisch weiblichen Stärken und Schwächen in männerdominierten Umfeldern behaupten. Machen sie ihren Mund auf, gelten sie schnell als rechthaberisch oder gar zickig; halten sie sich zurück, wird ihnen das gerne als Schwäche ausgelegt. Dennoch gibt es Frauen in Führungspositionen, die ihren Weg mutig und erfolgreich gehen. Sie gehen ihn einfach anders als ihre männlichen Kollegen. Sie nutzen die vermeintlichen Schwächen als Stärken: Was wie Zurückhaltung wirkt, mag in Wirklichkeit Überlegtheit sein. Emotionalität kann ebenso sehr Empathiefähigkeit bedeuten. Doch wie genau machen diese Frauen das – ihren Weg gehen und sich nicht beirren lassen? Gibt es möglicherweise ein weibliches Führungsmuster? Und was können wir uns für unseren beruflichen (und privaten) Weg von ihren Beispielen abgucken?

 

Joanna Barsh, Susie Cranston und Geoffrey Lewis – allesamt Berater bei McKinsey – haben sich diesen Fragen gewidmet und fünf Jahre lang dazu geforscht. Sie haben weit über hundert Frauen – und auch einige Männer – auf der ganzen Welt dazu befragt, was erfolgreiche Frauen in Führungspositionen antreibt und welche Stärken ihnen dabei helfen, ihre Ziele zu erreichen. Das Ergebnis haben sie in einem Buch zusammen getragen: „The Breakthrough Model for Work and Life: How Remarkable Women Lead“.

 

Der Durchbruch: Centered Leadership

 

„Centered Leadership“ nennen die Autoren ihr bahnbrechendes Modell. Dessen Inhalt: Aus einer Quelle von physischen, intellektuellen, emotionalen und spirituellen Stärken zu schöpfen, die einen persönlich antreiben und die andere inspirieren.

 

Auch wenn das Modell insbesondere für Frauen gut funktioniert, können sich Männer dieses Wissen ebenfalls zunutze machen. Denn: Es geht nicht nur darum, das weibliche Potenzial zu entfesseln, sondern auch darum, Organisationen zu transformieren, indem übergreifend Energien freigesetzt werden. Die entscheidenden fünf Dimensionen sind:

 

Meaning (Bedeutung) – Die eigenen Stärken kennen und sie für inspirierende Zwecke und für Ziele nutzen, die einem persönlich etwas bedeuten.

 

Framing (positive Bezugnahme) – Sich eine konstruktive Sichtweise angewöhnen, die den Horizont erweitert und einem die Kraft gibt, auch dann zukunftsgerichtet voran zu schreiten, wenn alles schief zu laufen scheint.

 

Connecting (Beziehungen) – Menschen finden, die einem dabei helfen zu wachsen, stärkere Beziehungen aufzubauen und einem das Gefühl von Zugehörigkeit vermitteln.

 

Engaging (Beteiligung) – Die innere Stimme finden, Selbstbewusstsein aus Herausforderungen schöpfen und mit anderen zusammenarbeiten.

 

Energizing (Batterien aufladen) – Sich bewusst werden, woher die eigene Energie kommt, wo sie hinfließt und wie die Batterien wieder aufgeladen werden können – und sich diese Auszeiten auch zugestehen.

 

Mehr als ein Führungsmodell

 

Eine Umfrage der Autoren zeigt: Menschen, die sich von mindestens vier dieser fünf Stärken leiten lassen, gaben zu fast 100 Prozent an, erfolgreiche Leader und sowohl beruflich als auch privat zufrieden zu sein. Von denen, die weniger als vier dieser Stärken aufwiesen, konnten nur etwa 20 Prozent von sich behaupten, erfolgreiche Leader zu sein und sogar nur fünf Prozent aus dieser Gruppe gaben private Zufriedenheit an. Das Gute aber ist, dass diese Stärken nicht vorbestimmt sind. Jeder kann aktiv an ihrer Ausprägung arbeiten und so zu mehr Selbstbewusstsein, Erfolg und Zufriedenheit gelangen.

 

Seitdem ich das Buch vor einem Jahr zum ersten Mal gelesen habe, empfehle ich es jedem weiter: Meinem eigenen Mentor sowie auch Menschen, die ich selbst als Mentorin unterstütze. Es ist meiner Meinung nach eines der besten Bücher in Bezug auf Leadership. Die Autoren zeichnen einen hoffnungsvollen Ausblick in die Zukunft und stellen besondere Ideen zum Thema Erfolg vor. Sie verstehen es dabei, die Veränderungen greifbar zu machen, die aus dem Zusammenspiel der fünf Dimensionen resultieren – ein hoch interessantes und inspirierendes Werk, das nicht nur beruflich in verschiedensten Karrierephasen, sondern auch privat bereichern kann. Go get it.

 

Ähnliche Beiträge

Kotter: „We need a 2nd operating system in our organizations... To cope with external challenges and hazards John Kotter suggests to implement a network based 2nd operating system within our companies. This sounds ...
Den Wandel managen: Mit agilen Strukturen und eigenverant&sh... Digitalisierung. Globalisierung. Demografie. Unsere Gesellschaft und unsere Arbeitswelt befinden sich in einem tiefgreifenden – und vor allem dauerhaf...
Die Diskrepanz zwischen Soll und Ist erkennen – Kick-off für... Im letzten Blogbeitrag meiner Serie zur Implementierung des Betriebssystems bin ich darauf eingegangen, wie wichtig es für Unternehmen ist, zu Beginn ...

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen

Nie wieder einen Beitrag verpassen

Gerne halten wir Sie über neue Trends und Themen im Bereich mitarbeiterzentrierte Unternehmensführung auf dem Laufenden.